Auf dem Buckautalbahn-Radweg

28. März 2016

An Ostern gabe es wieder blauen Himmel und lockte das Wetter zu einer Radtour. Ziel: der Fläming. Den neuen Radweg an der B 107 testen. Normalerweise sind wir ja kein Freund von straßenbgleitenden Radwegen. Der Radweg verläuft aber oft mit großem Abstand, weil er auf der alten Buckautalbahn führt. Besonderen Spaß macht das an Tagen mit Südwind, wie der Ostermontag einer war. Es geht leicht abwärts von Wiesenburg nach Ziesar und dann rollt es fast von alleine.

Radweg auf der Trasse der Buckautalbahn

Ziesar ist ein Städtchen in dem der Spruch passt „Hier ist die Zeit stehen geblieben.“ Oft wird der Spruch ja falsch verwendet wo sich die Touristen drängeln und ein ungeheurer Kitsch verkauft wird. In Ziesar ist das anders, egal ob in der alten Bischofsburg oder am alten Kloster. Man ist oft für sich allein.

Der Blick vom Turm der alten Bichofssitz über Ziesar

Nördlich von Ziesar heißt es vorerst: aus der Traum mit Radwegen. Wir sind dann auf einer Straße und Feldwegen zum Bf Wusterwitz gefahren.

Durch den Fläming

6. Februar 2016 

GPS-Track dieser Tour

Schon Anfang Februar lockt das Wetter zu einer Radtour. Ziel: der Fläming. Den Anlass bot die geplante Neuauflage der in Zusammenarbeit mit dem  ADFC bearbeiteten Karte „Potsdam-Havelland“ der Bielefelder Verlagsanstalt,  wofür einiges zu überprüfen war.

Mit der Bahn von Berlin nach  Bad Belzig. Dort startet ein 1994 von ABM-Kräften gebauter befestigter Weg durch Wald und Wiesen nach Weitzgrund. Nun ist er etwas holprig geworden, aber es geht noch und landschaftlich sehr schön.

Weitzgrund
Einfahrt nach Weitzgrund

Hinter Weitzgrund erinnert eine Gedenkstätte an den Mittelpunkt der DDR. Kuriosum: 1974 machte ihn die Fernsehsendung  Außenseiter-Spitzenreiter bekannt, Zeitungen berichteten kurz darüber, doch dann verschwand er wieder in der Versenkung: ein Sperrgebiet war zu nah.

Der winzige Ort Verlorenwasser liegt einsam mittem im Wald.  Hier ist seit mehreren hundert Jahren die Gaststätte „Hirschtränke“ im Familienbesitz. Ein Besuch (Mi Ruhetag) lohnt sich, gutes und preiswertes Essen.

Nördlich von Klein Briesen steht ein Aussichtsturm mitten im Wald. Das ist wörtlich zu nehmen, denn zu drei Seiten sind die Bäume nun höher als er. Aber Richtung Norden, in die Niederung der Plane, gibt es noch einen weiten Blick.

Plane
An der Plane zwischen Lucksfleiß und Meßdunk

Über winzige Orte namens Lucksfleiß und Meßdunk geht es nach Norden. In Meßdunk steht eine kleine, neuromanische Kirche, ein Kulturverein kümmert sich um sie.

Über Reckahn führt die schöne Tour weiter nach Brandenburg an der Havel, von dort fahren viele Züge wieder nach erlin.

Unser Buch über den Havel-Radweg ist erschienen

Ende April war es endlich so weit: unser Buch über den HavHavel-Radweg el-Radweg ist im Verlag grünes herz erschienen. Es hat 120 Seiten, und bietet eine gute Orientierung für eine Fahrt auf einem Radweg mit viel Geschichte und Kultur. Es ist für 9.95 Euro im Buchhandel oder beim ADFC Berlin erhältlich.

Wenn Sie es nicht finden, melden Sie sich bitte bei uns!

Axel von Blomberg, Kai-Uwe Thiessenhusen, Havel-Radweg, grünes herz, 2016, ISBN 978-3-86636-139-3

Rezension in der Märkischen Allgemeinen Zeitung vom 1. Juli 2016

Havel-Rezension in der MAZ vom 1.7.16.