Vom RE3 zur RB24 Unbekannte Städte in Südbrandenburg

Linda – Senftenberg, 7. Juli 2019, Track

Mehr Bilder der Tour bei Facebook (keine Anmeldung nötig)

Wer kennt Schönewalde, Schlieben, oder Sonnewalde? All‘ das sind winzig kleine Städte im Süden Brandenburgs.

Sonnenblumen

Mäßiger Nordwestwind ist angesagt. Danach richten wir uns. Ausgangspunkt ist Linda, von Berlin aus mit dem südlichen Ast des RE 3 Richtung Falkenberg gut und schnell erreichbar. Vor allem ist dorthin viel Platz im Zug, anders als zu den Seen im Norden.

Gute Wegweisung in Schönewalde

Ruhige Straßen führen uns vom einsam gelegenen Bahnhof Linda nach Stolzenhain, mit einem schönen kleinen netten alten Feldsteinkirchlein mit Fachwerkturm. Bald danach kommt Schönewalde, ein winziges Städtchen. Die eigentliche Stadt hat gerade mal 1000 Einwohner. Wir freuen uns über die neue Knotenpunktwegweisung für Radfahrer.

Und wieder weiter auf ruhigen Straßen nach Schlieben. Am Ortseingang der alte Bahnhof, der Verkehr auf der Strecke wurde in 1990er Jahren eingestellt. Die kleine Stadt bietet relativ viel. Ein schönen alten Marktplatz, wo man auch gut einkehren kann, eine Reihe von alten Höfen (der sanierte Drandorfhof nicht weit vom Markt ist der bekannteste) und im Süden der Stadt eine Vielzahl von Weinkellern. Bis Anfang des 20. Jahrhunderts war Schlieben ein Weinbauort, die Tradition wird seit einigen Jahren wiederbelebt.

Landschaftlich sehr schön ist der Weg auf glatten Platten durch eine Luchlandschaft von Frankenhain nach Stechau. Sehenswert ist die Bockwindmühle von Trebbus. Weiter geht es nach Osten in die nächste kleine Stadt, Sonnewalde.

Sonnewalde hatte mal ein großes Schloss. Der größte Teil davon brannte 1947 durch Brandstiftung ab. Erhalten geblieben ist das Vorderschloss, dessen älteste Teile aus dem 15. Jahrhundert stammen. Es beherbergt ein Heimatmuseum, unbedingt sehenswert! Es wirkt wie aus der Zeit gefallen.

Tiefer in die Lausitz: über Lichterfeld mit seinem „liegenden Eiffelturm“, dem Bagger des Tagebaus und Sallgast nach Annahütte. Hier lohnen die Glasarbeitersiedlung im Ort und ein schöner Badesee im Norden des Ortes.

Von Senftenberg bringt uns der Zug nach Berlin zurück.